Bitte aktivieren Sie in Ihrem Browser die Annahme von Cookies und starten diese Seite neu!

Entwicklung Rohbau.

„Man muss den Wunsch haben,
seine Ideen zu verwirklichen.“

Michael, Teamleiter Entwicklung Rohbau Gesamtfahrzeug

„Hier heißt es nicht: einmal Federbein hinten links, immer Federbein hinten links.“

Die Gesamtfahrzeugentwicklung ist hochkomplex. Wer im Verhältnis zur Aufgabe ein eher kleines Team hat, braucht eine schlagkräftige Truppe mit breitem Know-how. Bei uns heißt es nicht „einmal Federbein hinten links, immer Federbein hinten links“ – oder übertragen auf den Rohbau „einmal Kotflügel, immer Kotflügel“. Wer das möchte, ein kleines Aufgabengebiet und eine große Komfortzone, der ist bei einem großen OEM besser aufgehoben. Bei uns beschäftigt sich jeder Ingenieur mit dem kompletten Rohbau, jeder tauscht sich mit Ingenieuren aus anderen Bereichen aus, mit der Interieur-Mannschaft oder der Design-Abteilung. Das ist sehr motivierend. Denn dadurch wachsen wir an unseren Aufgaben.

Unsere Ingenieure betreuen ihre Bauteile von der Konzeptauslegung über die Fertigung bis in die Bandmontage. Wir entwickeln unsere spezifischen Karosserieumfänge komplett und eigenverantwortlich. Für uns in der Rohbau-Entwicklung haben wir es dabei mit Teilumfängen wie Motorhauben und Seitenschwellern zu tun, aber auch die Entwicklung gesamter Karosserien zählt zu den Aufgaben. Das Ziel dieser ganzheitlichen Entwicklung ist es, alle geforderten Parameter in unsere Fahrzeuge integrieren zu können. Einer der Schwerpunkte liegt dabei ganz klar auf dem Thema Leichtbau. Das beinhaltet den Einsatz von Materialmischbauweisen mit Aluminium und Carbon sowie die Integration aller Funktionskomponenten wie Türen, Klappen und Dachsysteme in der Karosserie. Das ist im Prinzip wie bei „normalen“ Fahrzeugen auch – die zusätzliche Herausforderung bei AMG besteht jedoch in der performanceorientierten Umsetzung.

Das AMG Leitmotto ‚Driving Performance’ formuliert unseren Anspruch, die besten Fahrzeuge zu bauen. Das ist die Challenge, der wir uns alle stellen müssen und auch gerne stellen. Wir sind Teil einer Mannschaft, die vorausfährt. Man muss den Wunsch haben, frei nach vorne zu denken, seine Ideen und Visionen zu verwirklichen, und diese mit einer gewissen Eigenständigkeit verfolgen. Dafür wird für die Mitarbeiter bei AMG auch viel getan – und jeder identifiziert sich mit unserem Unternehmen. Auch für mich persönlich ist es extrem spannend, an unserem Erfolg mitzuwirken.

„Das Ziel ist, ein sehr gutes Auto noch besser zu machen. Es ist für jeden Ingenieur die Herausforderung schlechthin, am Top-Level des technisch Machbaren zu arbeiten.“

Mercedes-AMG GT S: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,6-9,4 l/100 km, CO2-Emission kombiniert: 224-219 g/km [1]

            Zurück